Von den Rändern Europas II  (2010)

  Das neue Programm des Blockflötenensembles diferencias geht musikalischen Spuren am Rande des heutigen Europa nach: georgische und russische wie auch estnische und schweizerische Musik. Die Spurensuche geht neuster wie auch hochkomplexer alter Musik nach. Während die traditionelle russische und georgische Musik zwischen differenzierter Einstimmigkeit und weit entwickelter Mehrstimmigkeit pendelt, arbeiten die neuen Stücke auch mit den spezifischen Farben der verschiedenen Blockflöten.
Zum bereits „klassischen“ „Kites Flying“ des Russen Viktor Ekimovskij aus dem Jahr 1992 -  einem Kanon für 4 Sopranflöten -  gesellen sich die Uraufführungen zweier Auftragswerke des Ensembles: das Stück „Zari“ des georgischen Komponisten
Reso Kiknadze, sowie “les nuages parfois” der Estin Helena Tulve aus Tallinn.
 „Von den Rändern“ bezieht sich jedoch nicht nur auf die geographischen/politischen Bereiche, sondern auch auf das Instrumentarium des ensembles diferencias: Neben den Renaissanceblockflöten und den heutigen Instrumenten erklingen auch die im Auftrag des Ensembles entstandenen experimentellen Obertonflöten des Basler Erfinders Lukas Rohner im „Rondo“ von Conrad Steinmann (2007).

 

Detailliertes Programm